Eine neue Jugend

Wir als antikommunistische Jugend haben den Anspruch ein Brückenkopf des aufsteigenden, freiheitlichen Bewusstseins zu bilden. Eine freiheitliche, aktionistische, Jugend ist historisch ein Unikum und allein deshalb nicht mit bisherigen Bewegungen vergleichbar. Wir lehnen weder linke noch rechte Weltanschauungen ab, wir fokussieren uns stattdessen auf unsere eigenen Ziele und Überzeugungen. Aber wie können wir das behaupten und uns gleichzeitig „Antikommunistisch“ nennen? Der Kommunismus ist nicht mehr als die totalitärste, zugespitzteste Form antifreiheitlichem social engineerings und stellt deshalb zusammen mit seinen Begleiterscheinungen, (Sozialismus, Marxismus und Sozialdemokratie) den größten Gegenspieler menschlicher Freiheit dar. Der Begriff des „Antikommunismus“ ist ohne Zweifel durch die rechtsextremen Ideologien des 20. Jahrhunderts mitgeprägt, mancher könnte sie auch als „verbrannt“ bezeichnen. In Wahrheit haben die faschistischen und nationalsozialistischen Ideologien sich nie von unfreiheitlichen Ideen gelöst, sondern sie im Gegenteil wie ein Spiegelbild ihrer Linken Gegensacher als Doktrin fest etabliert. Es ist kein Wunder, dass auch die Folge von rechtem Sozialismus ein Völkermord war, weil die Verachtung der Leben anderer, Hand in Hand mit der Verachtung grundlegender, menschlicher Autonomie und Freiheit verbunden ist. Wir haben den Anspruch an uns selbst und all unsere Mitstreiter, Wegbereiter für das freiheitliche Bewusstsein zu sein, welches das 21. Jahrhundert maßgeblich prägen wird, sollten wir Erfolg haben. Und die Freiheit wird Siegen. Mit deiner Hilfe!